Neuer Kooperationspartner der Fahrzeug-Initiative

Armin Gehl, Geschäftsführer von autoregion e.V. (rechts) und Dr.-Ing. Dietrich Rodermund bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags in Saarbrücken. Erste gemeinsame Veranstaltungen für die Automotive Branche sind bereits geplant.

Seit Dienstag, 12. Januar 2016, kooperiert die Fahrzeug-Initiative nun offiziell mit autoregion e.V., vertreten durch Armin Gehl. Ziel ist die Stärkung der regionalen Automotive-Branche. Dies soll beispielsweise durch die Etablierung einer gemeinsamen Plattform geschehen.

Größer, Schneller, Mehr - auf die Mitglieder von autoregion e.V. und der Fahrzeug-Initiative kommen einige Veränderungen zu. Durch die Zusammenarbeit der beiden Automotive-Netzwerke wird nun ein breiteres Spektrum an Veranstaltungen, Informationen und Kommunikationswegen ermöglicht. Dabei bleibt der regionale Status der Fahrzeug-Initiative weiter bestehen. Der in Saarbrücken ansässige Verein autoregion e.V. hingegen arbeitet überregional und ist auch international ein Begriff. Dadurch erhalten Marketingmaßnahmen von jetzt an eine größere Reichweite und Fördermittel können auf europäischer Ebene einfacher beantragt werden. Zusätzlich werden gemeinsame Inforeisen, Messeauftritte und Ähnliches organisiert. Rund 600 Unternehmen der Branche rücken enger zusammen, können einfacher miteinander kommunizieren und effizienter arbeiten.

Die Fahrzeug-Initiative Rheinland-Pfalz

Vertreter der Fahrzeugindustrie in Rheinland-Pfalz trafen sich am 10. Juli 2013 im Wirtschaftsministerium zur Gründung des neuen Netzwerks „Fahrzeug-Initiative Rheinland-Pfalz e.V.“. Mit ca. 200 Betrieben und 65.000 Beschäftigenist die Branche neben der Chemie die größte ihrer Art. Sie ist vor allem durch mittelständische Betriebe im Metall- und Kunststoffsektor geprägt. Darüber hinaus werden fast alle Teile in einem modernen Auto heute in rheinland-pfälzischen Zulieferbetrieben gefertigt. Ziel der neuen Initiative ist es, die Vernetzung zu intensivieren.

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke gratulierte zum ihrem erfolgreichen Start: „Die Fahrzeugindustrie in Deutschland befindet sich in einem Umbruch. Der weltweite Wettbewerb und die ambitionierten Klimaziele zwingen unsere Unternehmen dazu, täglich besser zu werden. Effiziente Prozesse, innovative Produkte sowie Energie- und Rohstoffeffizienz sind die Schlüssel zum Erfolg. Ich begrüße diese Initiative ausdrücklich, weil unsere Betriebe so ihre Stärken bündeln können.“