Aktuelle Veranstaltungen

  • Arbeitsrecht für Führungskräfte

    08. September 2016

    Mit dem Seminar erwerben und erweitern Sie wertvolle Kompetenzen für die den Fortschritt Ihres Unternehmens.

    Sie können Ihre „normalen“ Fälle und Fragen der täglichen Praxis selbst in den Griff bekommen. Auch in schwierigen Situationen oder bei kurzfristigen Entschei-dungen sind Sie rechtssicher und souverän. Sie sparen Ihrem Unternehmen durch rechtsicheres Handeln Kosten und können Schäden oder Imageverluste abwenden. Sie kom-munizieren viel einfacher mit Fachjuristen und stellen Ihnen frühzeitig die richtigen Fragen. Wir befassen uns mit den aktuellen Neuerungen im Arbeitsrecht, so dass Sie nach unserem Seminar auch wirklich up to date sind.

    Das Seminar besteht aus 4 halbtägigen Intensivschulungen. Es richtet sich insbesondere an alle Führungskräfte, die aufgrund ihrer Position Personalentscheidungen treffen und dafür über ein fundiertes arbeitsrechtliches Know-How verfügen müssen.

    Programm und Anmeldung


  • FI-OEM: Einkaufsstrategie bei Opel

    21. September 2016

    Im Herbst treffen wir uns ab 17:00 Uhr im Adam-Opel-Haus in Rüsselsheim zu einer Werkstour. Sie erhalten Einblicke in das Presswerk, die Endfertigung und die Oldtimer-Werkstatt. Außerdem wird Herr Andreas Müllender, Executive Director Global Purchasing and Supply Chain Europe, referieren.

    Das Anmeldeformular finden Sie in Kürze hier.


  • Digitalisierung in der Industrie

    22. September 2016, 13:30 - 18:30 Uhr
    Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, Gebäude M

    Produktion, Produkte und Services intelligent vernetzen

    Die rasant fortschreitende Digitalisierung erfasst alle Lebens- und Arbeitsbereiche. Eine Entwicklung, die neue Chancen eröffnet und gleichzeitig Risiken birgt: Nahezu jedes Unternehmen stellt sich gegenwärtig die Frage, wie sich etablierte Geschäftsmodelle digitalisieren oder um digitale Komponenten erweitern lassen, damit die eigene Marktposition behauptet oder sogar ausgebaut werden kann.

    Die Industrie steht hier vor besonderen Heraus-forderungen, muss sie doch in immer kürzeren Zyklen neue Technologien in ohnehin komplexe Strukturen einbringen und die damit verbundenen Prozesse entlang der Wertschöpfungskette permanent anpassen. Verschärfend kommt für viele Unternehmen der Mangel an geeigneten Fachkräften hinzu. Unsere Veranstaltung gibt zu diesem Themenfeld einen aktuellen Überblick, stellt Lösungsansätze im Produktionsumfeld vor und diskutiert mögliche Zukunftsperspektiven. Eine kleine Ausstellung bietet ergänzend zu verschiedenen Aspekten vertiefende Einblicke.

    Als Teilnehmer der Veranstaltung erhalten Sie wertvolle Informationen für das eigene Unternehmen und reichlich Gelegenheit, mit Experten ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam mit Dr. Volker Wissing Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau RLP, Mainz, freuen wir uns darauf, Sie in Koblenz zu begrüßen.

    Das vollständige Programm finden Sie in Kürze hier.


  • Fachexkursion nach Korea

    29. Oktober - 07. November 2016

    426

    Liebe Damen und Herren,

    die Kooperation mit der autoregion e.V. ermöglicht das Angebot einer Fachexkursion nach Südkorea zu Renault Samsung Busan Plant und Hyundai im Zeitraum vom 29. Oktober bis zum 07. November 2016.

    Programm und Anmeldung



Veranstaltungen - Rückblick 2016

  • Fahrzeug und Produktion 4.0

    14. Juli 2016

    Die HAHN Automation öffnete ihre Tore, damit sämtliche Besucher an nur einem Tag zwei Vorreiter der Branche erleben konnten.

    Rund 60 Teilnehmer zeigten sich von den eindrucksvollen Möglichkeiten der Automatisierung – nicht nur durch den hochmodernen Roboter Sawyer – begeistert und waren nach der Probefahrt von der Power und Eleganz der Tesla der Tesla S Modelle begeistert. Hervorragender Support des gesamten Teams der HAHN Automation vor Ort sowie den Mitarbeitern von Tesla. Herzlichen Dank allen im Namen des Vereins !


  • FI-TEC : Laserbasierte Fügeverfahren im Automobilbau

    6. Juli 2016

    Wir haben uns gemeinsam mit dem Gastgeber über rund 40 Teilnehmern sehr gefreut. Der Vortragsmix aus Technologielieferant/-entwickler, Hochschule/Forschung und Anwender der Technologie erwies sich als optimal. Vielen Dank für die vielen prompten positiven Feedbacks!


  • Forum Zukunft 2016

    23. Juni 2016

    Wodurch wird die Veränderung unserer Zukunft bestimmt? Was ist Hype, was ist Trend? Diskutieren Sie mit!

    Neben einem spannenden Mix aus hochkarätigen Fachvorträgen von (u.a. Zukunftsforscher Lars Thomsen, Tesla Motors, Mercedes Benz, Joh$

    Wir bitten um verbindliche Anmeldung, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist!
    Bitte registrieren Sie sich per Mail bis zum 15. Juni 2016 unter FORUMZUKUNFT@aecom.com$ Bitte geben Sie bei der Anmeldung auch unbedingt an, ob Sie in der Mittagspause eine Probefahrt mit einem Tesla wünschen oder lieber$

    Wir - die Veranstalter: Fahrzeuginitiative Rheinland-Pfalz e.V., autoregion e.V. , Peschla+Rochmes und AECOM freuen uns schon auf Si$

    Programm

  • Schweißen und mechanisches Fügen von Metallen

    10. Mai 2016

    Metalle sind vielfältige Materialien und existentieller Bestandteil der Automotive-Industrie. Eine Vielzahl an Fügeverfahren sorgt für den charakteristischen Facettenreichtum des Rohstoffs. Im Rahmen unserer Veranstaltung werden ausgewählte Technologien detailliert vorgestellt. Nutzen Sie diesen Termin zur Information und tauschen Sie sich mit Anwendern und Entwicklern der Branche aus.


  • Automotive Suppliers‘ Law and Practice

    26. - 28. April 2016

    Liebe Damen und Herren,

    unser Mitglied BÜCHNER BARELLA veranstaltet dieses Jahr wieder ein 3-tägiges Seminar für die Automobil-Zulieferindustrie. Ziel des Seminars ist der Austausch mit hochkarätigen Experten zu aktuellen Themen im Bereich der Automobilzulieferer.

    Für Mitglieder der Fahrzeug-Initiative Rheinland Pfalz e.V. sowie autoregion e.V. kann ein Rabatt von € 200,00 gewährt werden.

    Gemeinsam mit BÜCHNER BARELLA freuen wir uns darauf, Sie im Kloster Marienhöh zu begrüßen.


  • Chancen und Risiken mit dem Freihandelsabkommen TTIP

    26. April 2016

    Gerne möchten wir Sie zu einer Veranstaltung unseres Kooperationspartners autoregion e.V. einladen. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsclub Saar-Pfalz-Moselle laden wir Sie ein zu einer Veranstaltung zum Thema:
    "Chancen und Risiken mit dem Freihandelsabkommen TTIP"

    Das Abkommen mit der Abkürzung TTIP ist aktuell in aller Munde. Klar, es geht um die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Europa und den USA, die damit vereinfacht werden sollen. Doch was hat es damit wirklich auf sich? Was ändert sich zum Positiven? Wo ist der Haken? Herr Prof. Bungenberg, renommierter Rechtsprofessor und Experte in dem Gebiet, weiß die Antworten. In seinem vielschichtigen Vortrag erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen und können anschließend Ihre Bedenken und Wünsche äußern und sich rechtlich beraten lassen. In den Räumlichkeiten des Quartiers Eurobahnhof wird Ihnen eine optimale Atmosphäre für die Erarbeitung des Themas geboten.


  • Haftungs- und Reklamationsmanagement für Automobilzulieferer Teil 4

    21. April 2016

    "Risiko und Verträge beim grenzüberschreitenden Warenaustausch"

    Geht der Austausch von Waren über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus, so muss man wachsam sein. Überall lauern Fallen und Herausforderungen. Die Liste der Risiken ist lang, doch gewisse Verträge versprechen Abhilfe und Absicherung. Nutzen Sie unsere Veranstaltung am 21. April 2016 in Mainz zur Information und zum Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmern.


  • Haftungs- und Reklamationsmanagement für Automobilzulieferer Teil 3

    Automobilzulieferer im globalen Umfeld sind mit zahlreichen Haftungsrisiken konfrontiert. Rückrufe wegen Produktfehlern, Reklamationen wegen Gewährleistungsfällen - Das kann schnell Millionen kosten und den Ruf Ihres Unternehmens schädigen. Das muss nicht sein, denn große Teile dieser Risiken lassen sich begrenzen.

    Dieser Teil umfasste den Bereich professionelles Reklamationshandling.

    Im Fokus standen die Anforderungen des ProdSG, sowie Warnung und Rückruf nach Produkthaftungsgesetz. Weiterhin wichtig waren die Bereiche des Rückrufmanagements sowie deren Versicherbarkeit.


  • Industrietreffen 2016
    Industrie 4.0 für Anwender

    "Industrie 4.0" ist momentan DAS Thema in der Produktion.

    Daher boten die Fahrzeug-Initiative Rheinland-Pfalz e.V. und autoregion e.V. in Kooperation mit WISAG eine passende Veranstaltung an.

    Ziel war es, das Thema aus der Perspektive der Macher und Anwender zu beleuchten.

    Wie sieht die Produktion von Morgen aus?

    Wie steigere ich die Präzision und Effizienz?

    Wie integriere ich meine Mitarbeiter?

    Wie sieht die nächste Generation der Hilfskräfte aus?

    … Das und mehr war Thema am 10. März im Fritz-Walter-Stadion.

  • Neujahrsempfang 2016

    Eine Veranstaltung unseres Partners autoregion e.V.

    Am 19. Januar starteten wir gemeinsam mit Ihnen in das neue Jahr mit Beiträgen „zur Bedeutung des kommenden Jahres für unsere Branche“ von:

    Paul Schockmel
    CEO der CLEPA
    European Association of Automotive Suppliers, Brüssel

    und

    Dr. Manuel Kallweit
    Leiter des Bereiches Märkte und Analysen beim VDA, Berlin


Veranstaltungen - Rückblick 2015

  • „Seminar Haftungs- und Reklamationsmanagement“
    Teil 2/4 - Haftungsfallen aus Verträgen

    • Do´s and don´ts: typische Regelungen zur Gewährleistung
      • „Fit for use“ - Klauseln
      • Wareneingangskontrolle: Realität und Mythen
      • die „neue“ Garantie
      • Regeln zur Verjährung
      • Haftungsfalle „Setzlieferant“
      • Versicherungsschutz für zugekaufte Teile und Dienstleistungen
    • Do´s and don´ts: typische Regelungen zur Haftung
      • Haftungsbeschränkung: Was geht, was nicht und warum?
      • Freistellungen, Indemnification Clauses
      • QV Vereinbarungen; Umgang mit 8 D Reporten; SC / CC – Merkmale
      • Versicherbarkeit
  • Unternehmen der Fahrzeug-Industrie auf dem Weg zu Industrie 4.0

    Rheinland-Pfalz ist ein Fahrzeugland. Mit rund 200 Unternehmen und Werken, die insgesamt rund 65.000 Mitarbeiter beschäftigen, ist die Fahrzeug-Industrie neben der Chemie die wichtigste Industriebranche in Rheinland-Pfalz. Wirtschaftsministerin Eveline Lemke hatte am 24. November 2015 zum traditionellen Branchen-Dialog der Fahrzeug-Industrie ins Wirtschaftsministerium nach Mainz eingeladen, um mit Branchenvertretern über Industrie 4.0 in der Produktion und Entwicklung von Unternehmen der Pkw- und Nutzfahrzeug-Industrie zu sprechen. Rund 70 Führungskräfte aus der Branche sind der Einladung nach Mainz gefolgt.

    Wesentlich beteiligt waren die Fahrzeug-Initiative Rheinland-Pfalz, ein Netzwerk der Pkw-Zulieferer sowie das Commercial Vehicle Cluster (CVC). Im CVC arbeiten Hersteller und Zulieferer aus den Branchen Lkw, Land- und Baumaschinen an gemeinsamen Entwicklungsprojekten. Beide Netzwerke sind wichtige Partner für die Unternehmen der Fahrzeugbranche und werden vom Wirtschaftsministerium gefördert.

    Die Veranstaltung stellte die aktuellen Entwicklungen von Industrie 4.0 für die Fahrzeug-Industrie und konkrete Anwendungen vor. Die teilnehmenden Unternehmen erhielten einen Überblick über die Möglichkeiten der Innovationsförderung auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene.

    Pünktlich um 14:30 Uhr begann das Programm mit dem Empfang durch Wirtschaftsministerin Lemke. Wichtige Kontakte knüpfen, das eigene Netzwerk ausbauen oder sich über die Zukunft der eigenen Branche informieren – all das bot sich den Teilnehmern der Veranstaltung. Kein Wunder, dass sich schon von Anbeginn der Veranstaltung firmenübergreifend kleine Gruppen zum Erfahrungsaustausch bildeten. Eveline Lemke nahm sich Zeit für ihre Gäste, gesellte sich zu allen Gruppen dazu und diskutierte mit den Teilnehmern über branchen- und gesellschaftspolitische Themen.

    Eine halbe Stunde später begrüßte sie die Angereisten im offiziellen Teil des Programms. In ihrer Rede dankte sie zunächst für die Organisation und die rege Teilnahme. Anschließend führte sie in das Thema Industrie 4.0 ein, skizzierte Perspektiven und erörterte die Bedeutung der Branche für die Wirtschaft und Gesellschaft. Doch auch andere politische Themen fanden ihren Platz in der Ansprache. So ging Ministerin Lemke auf die aktuelle Flüchtlingsproblematik ein und bat die Unternehmen um Ihre Beteiligung an der anstehenden Integrationsaufgabe.

    Ministerin Lemke: „Die Stärkung der innovativer Entwicklungen in der rheinland-pfälzischen Fahrzeugindustrie ist ein zentrales Anliegen der Landesregierung. Mit dem Branchendialog unterstützen wir regelmäßig die Vernetzung der Branche und möchten dies auch auf dem Weg hin zur Industrie 4.0 tun. Die Automobilindustrie ist Teil der Innovationsstrategie von Rheinland-Pfalz, wir sehen sie als Potenzialbranche für den Einsatz digitalisierter Industrieproduktion. Daher ist mir der frühzeitige Austausch von Herstellern, Anwendern und Forschenden sehr wichtig. Der Branchendialog Fahrzeugindustrie ist dazu genau die richtige Plattform: Hier werden Innovationen gedacht und ins Rollen gebracht!“

    Anschließend übernahmen Dr. Dietrich Rodermund (Fahrzeug-Initiative) und Dr. Martin Thul (ITA an der TU Kaiserslautern) die Einführung und Moderation. Sie vertraten die Automobilzulieferer- und die Nutzfahrzeugbranche. Dadurch wurde das thematische Spektrum breit gefächert und die Teilnehmer tatsächlich zu einem Dialog zusammengeführt.

    Prof. Dr. Martin Eigner (Lehrstuhl für virtuelle Produktentwicklung an der TU Kaiserslautern) führte das Programm fort. Sein Vortrag "Industrie 4.0 in der Fahrzeug-Industrie" setzte sich mit dem Einfluss von neuer Software und Elektronik auf die Industrie, neuen Geschäftsmodellen, IT-Architektur und Produktentstehungsprozessen auseinander. Inwiefern ist es möglich, dass neue Geräte ab einem gewissen Entwicklungsgrad keine zusätzliche Benutzerfreundlichkeit bieten? Übersteigt ihr Leistungsangebot mitunter die Anforderungen der Anwender? Anhand seines Veranschaulichungsbeispiels „Müll 4.0“ konnten diese und andere Fragen zielführend erörtert werden.

    Eine hervorragende Einleitung in einen der wichtigsten Tagesordnungspunkte, denn was folgte, waren zwei Podiumsdiskussionen, die überaus positiv angenommen wurden. So setzten sich Dr.-Ing. Thies Uwe Trapp (Robert Bosch GmbH), Thomas Hähn (Hahn Automation) und Dr. Markus Berg (proALPHA, Smart Factory der TU Kaiserslautern) mit der Digitalisierung der Produktion auseinander. Inhaltlich noch einen Schritt weiter gingen Dr. Rüdiger Eick (ZF TRW), Paul Greif (John Deere) und Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner in ihrer Diskussionsrunde. Sie beleuchteten anschaulich den Aspekt der Digitalisierung bereits im Entwicklungsprozess.

    Das Schlusswort von Dr. Martin Thul (ITA an der TU Kaiserslautern) beendete das offizielle Programm. Es verband das Thema der Veranstaltung mit dem Innovationsmanagement, das er für CVC durchführt.

    Um 17:20 Uhr folgten die Teilnehmer der Einladung zu einem gemeinsamen Imbiss und Get Together was für Gespräche genutzt wurde. Die Unterhaltungen erwiesen sich als derart angeregt, dass es sogar bis 19 Uhr anhielt. Somit ist es Eveline Lemke mehr als gelungen, den Dialog in der Branche fortzusetzen. Die Veranstaltung hatte Vertreter aus mittelständischen Unternehmen, internationalen Zulieferkonzernen, Hochschulen, aus der Automobilzulieferer- und der Nutzfahrzeugbranche, sowie zwei Formula Student-Rennteams. Aus dieser bunten Mischung verschiedener Branchen, Generationen und Kompetenzen erwuchs ein reger Austausch. Etwa die Hälfte der Teilnehmer hatte bereits in der Anmeldung ihr Interesse dauerhafter Kommunikation zum Thema Industrie 4.0 angemeldet. Bereits im kommenden Frühjahr wird die Fahrzeug-Initiative diesem Wunsch bei einem Treffen nachgehen. Man darf gespannt sein.

    427
    Erste Gespräche und Begrüßung durch die Ministerin E. Lemke
    427
    Prof. Dr. Martin Eigner stimmt die Teilnehmer auf das Thema des Abends ein
    426
    Treffen im Rahmen des Branchendialogs
    Von links: Dr. D. Rodermund (Geschäftsführer der Fahrzeug-Initiative), Dr. H. Kolz (Referat Industrie, MWKEL RLP), Wirtschaftsministerin E. Lemke, D. Meyer (Büchner & Barella), T. Hähn (Geschäftsführer Hahn Automation)
    426
    intensive Gespräche während des Ausklangs der Veranstaltung
  • Mitgliederversammlung der FI-RLP

    Am 12.11. trafen sich Mitglieder der Fahrzeug-Initiative beim Gastgeber CDEuM GmbH in Langenlonsheim. Die Vereinsführung informierte über Arbeitsergebnisse und gab einen ersten Ausblick auf das Programm für das kommende Jahr. Anschließend wurde der neue Vorstand gewählt.

  • Unternehmen stellen sich vor: CDEuM GmbH

    Am 12.11. öffnete die CDEuM GmbH in Langenlonsheim ihre Türen, um sich interessierten Besuchern vorzustellen und durch die Firmenräumlichkeiten zu führen. Weiterhin referierten die FI-RLP Mitglieder Quality First Engineering GmbH und MARS-Automotive zum Thema Innovationsmanagement und informierten über das go-inno Programm.

  • „Carbon meets Motorsport“

    Carbonfachleute und Studentenrennteams – passt das zusammen? Die Antwort ist ja! Aber wie? Damit wurde sich im Rahmen der Veranstaltung "Carbon meets Motorsport" am 01. Oktober auf dem Nürburgring ausgiebig befasst. Vertreter aller erdenklichen Bereiche dieser beiden Branchen trafen auf einander und informierten und diskutierten.

    Los ging es um 11 Uhr. Im Bitburger Event-Center stellten Formula Student Teams aus ganz Deutschland, teils aus großer Entfernung angereist, ihre Autos zur Schau. Stolz präsentierten sie „mehr als nur ihr Hobby“, was allgemein Anklang und Interesse fand. Da nicht jeder der Gäste und Referenten das doch etwas abenteuerliche Gelände kennt, wurde eine Führung durch die Eventräume der Capricorn Nürburgring GmbH angeboten. So konnte man kleinere Räume, Konzerthallen, eine VIP-Lounge und sogar das Motorsport-Erlebnismuseum erkunden, sich also vor Beginn der Vorträge selbst ein Bild über den berüchtigten Rennsport machen. Die Führung erwies sich durch und durch als interessant. Sie beinhaltete geschäftsrelevante Informationen zu gleichen Teilen wie einen hohen Unterhaltungswert.

    Davon beeindruckt gingen die Gäste und Veranstalter in den Mittagsimbiss über, bevor nun der informative Teil der Veranstaltung beginnen konnte. Dieser wurde in die Themenblöcke "Carbon im Motorsport" und "Leichtbau und Sicherheit im Motorsport" eingeteilt.

    Den Anfang machte Heinrich Timm, Vorstand des Carbon Composites eV. Unter dem Motto "Keynote – CFK Composites – eine wertvolle Ergänzung im Portfolio der Leichtbautechnologien für Automobile" lieferte der „Vater des Audi Space Frame“ den hervorragenden Einstieg in eine Veranstaltung, die sich als informativ und erkenntnisbringend erweisen sollte.

    Prof. Dr. rer. nat. Hubert Jäger, Vorsitzender des CCeV-Vorstandes, Technische Universität Dresden, gab daraufhin einen allgemeinen Einblick in die Materialgruppe der Carbonfasern und spezifizierte das Material anschließend für Leichtbaukonzepte. Dr. Markus Brzeski von A+ Composites schloss den Themenblock mit "Entwicklungspotentiale für Carbonbauteile im Motorport". Die anschaulich dargestellten Szenarien der beiden Vorträge lieferten interessante Denkanstöße für die abschließende Podiumsdiskussion.

    Nichtsdestotrotz ging es planmäßig erst einmal mit einer Pause weiter, bei der sich jedermann erneut der Ausstellung der Rennwagen widmen durfte.

    Etwa eine Stunde später gingen die nächsten Referenten an den Start. Patrick Brenndörfer, Inhaber der Bremotion Sport Marketing GmbH und dem Evonik Automotive Industry Team."Leichtbau und Sicherheit im Motorsport", eingeleitet von Patrick Brenndörfer. Der Rennfahrer trat seiner Berufung würdig mit einer Menge Lärm und einem beeindruckenden Wagen in die Halle ein und schilderte die zentralen Anforderungen an den Leichtbau im Rennsport, denn diesen im Composite-Bereich gerecht zu werden ist nicht gerade einfach. Inwiefern das bisher möglich gemacht wurde, darauf wusste sein Kollege Rudolf Blass von der Evonik Industries AG eine Antwort; er stellte die Innovationen für Fahrzeuge der Gegenwart und der Zukunft vor. Auch seine Prognosen wurden später noch einmal detailliert aufgegriffen.

    Wo man normalerweise nur den Wunsch nach Komfort verspürt, musste bei der Veranstaltung in erster Linie die Sicherheit in den Vordergrund gestellt werden. Deshalb war Lars Kramm von Recaro Automotive Seating zur Stelle und stellte vor, was da so alles zu beachten gilt.

    Da dies eine Fülle an Themen war, fasste Dr. Dietrich Rodermund von der Fahrzeug-Initiative Rheinland-Pfalz eV die zentralen Gesichtspunkte noch einmal zusammen, damit man sich in der anschließenden Podiumsdiskussion gezielter damit auseinandersetzen konnte. Und tatsächlich: Der Andrang war riesig, Fragen, Anregungen und persönliche Deutungen der wichtigsten Szenarien wurden geäußert.

    ie aus der Auswertung der verteilten Feedback-Fragebögen hervorgeht, war besonders die Vielfalt der Themenauswahl beachtenswert und so ist es auch nicht weiter wunderlich, dass mit "Carbon Meets Motorsport" eine Tradition geboren wurde.

  • FI-RLP bei der Nacht des Handwerks

    Schüler, Auszubildende, Experten und jene, die es werden wollen, trafen am 18. September in der Handwerkskammer zusammen und feierten die Nacht des Handwerks – ein Varietéprogramm rund um handwerklich orientierte Berufe mit etwas Live-Entertainment zwischendurch. Auch die Fahrzeug-Initiative war mit vielerlei Angeboten vertreten, was allgemein auf Zuspruch stieß.

    Als um 12 Uhr die Aufbauarbeiten begannen, ahnte man noch nicht, dass der Ansturm auf die Halle KFZ3 derart groß ausfallen würde, denn sie lag doch reichlich versteckt, fernab von der großen Showbühne. Doch nach und nach trafen auch die Exponate der BMW Euler-Group und der Mercedes Torpedo-Garage ein und versetzten sogar Experten ins Staunen.

    Um 17:30 fand sich dann die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Maria Luise Dreyer ein, eigentlich um sich der Schornsteinfeger-Innung zu widmen. Trotz ihres engen Zeitplanes nahm sie sich Zeit für die Fahrzeug-Initiative und tauschte sich mit Ausstellern und Herrn Dr. Rodermund über die Zukunft der Automobilindustrie aus.

    Etwa eine halbe Stunde später startete planmäßig das Programm und kurz darauf auch die Vortrags- und Diskussionsreihen "Autonomes Fahren" der Fahrzeug-Initiative. Es dauerte nicht lang und zwei Referenten aus der Wirtschaft informierten multimedial vor vollbesetzten Plätzen zu dem Thema. Dr. Marco Moebus von der Adam Opel AG berichtete zum Stand der Technik und den Herausforderungen auf dem Weg zur Markteinführung. Anschließend wies Dr.-Ing. Sebastian Labitzke von ITK Engineering auf die Anforderungen und Problemstellungen hinsichtlich der Sicherheit vor Hackerangriffen auf Automobile hin. Dabei wurde das Publikum stets aktiv eingebunden, sei es dank gezielt gestellter Fragen oder direkter Ansprache. Eifrig wurde sich ausgetauscht, inwiefern man in baldiger Zukunft das Fahren dem Auto selbst überlassen kann. Hr. Andreas Steiner vom Opel Werk Kaiserslautern präsentierte die Modelle Insignia und Adam und stellte interessierten Besuchern diverse Bauteile des Insignia, die im lokalen Werk produziert werden, vor. Was dann folgte, waren Fahrdemonstrationen mit der Mercedes S-Klasse, durchgeführt vom Vertreter der Torpedo-Garage Dennis Göttel, die bereits erste Ansätze des autonomen Fahrens verinnerlicht. Herr Matthias Wüstenberg von der Euler-Group Kaiserslautern präsentierte die BMW i-Modelle. Der i8 machte aufgrund seiner Flügeltüren, hellen Ledersitze, auffälligen Lichtinstallationen und anderen exklusiven Zugaben so Einiges her. Wann immer i8 oder S-Klasse über das Gelände fuhren, drehten sich alle Köpfe nach ihnen um und auch auf dem ursprünglichen Ausstellungsplatz angekommen, waren sie schnell von einer Menschentraube umgeben. Der BMW i3 wurde intensiv für Shuttle-Fahrten genutzt. Wolfgang Schelmbauer, für BMW aus München angereist, setzte dem Ganzen die Krone auf, indem er an ebenjenem i8 das Reparaturkonzept für Carbonkomponenten vorstellte.

    Von Erfolg gekrönt war dann auch die zweite Runde der Vortragsreihe. Wie schon zuvor, war die Menschenansammlung beachtlich, auch Jugendliche fanden sich darunter.

    Wir blicken zufrieden auf die Nacht des Handwerks zurück und unser Fazit lautet: Es war ein voller Erfolg!

    Gute Stimmung bei der FI-RLP, 18.9.2015, Nacht des Handwerks, Kaiseerslautern
    Dr.-Ing. D. Rodermund (Fahrzeug-Initiative), M.Wüstenberg (Euler Group), W. Schelmbauer (BMW Group), M. Dreyer (Ministerpräsidentin Rheinland-Pfalz)
    Im Dialog
    D. Goettel (Torpedo-Garage) im Dialog mit M. Dreyer
    Dr.-Ing. S. Labitzke (ITK Engineering AG)
    Dr. M. Moebus (Adam Opel AG)
  • Innovationsmanagement & Verstärkte Keramiken – Potentiale für den Automobilbau?

    Keramische Verbundwerkstoffe haben ihr Potential dort, wo hohe Einsatztemperaturen mit starker mechanischer Belastung verbunden sind. Im Fahrzeugbau finden diese Werkstoffe bislang nur wenig Anwendung, z.B. für Bremsscheiben. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Chancen für neue Applikationen beurteilt. Weiterhin wurden Beispiele für erfolgreiches Innovationsmanagement vorgestellt.

  • Extrusion und Spritzguss im Automobil

    Die Substitution metallischer Materialien durch Kunststoffprodukte befasst sich u.a. mit den Erfordernissen der Elektromobilität. Man erreicht durch Extrusions- und Spritzgussprodukte eine Gewichtsreduzierung und somit die Einsparung von Kraftstoff.

    Die Veranstaltung beleuchtete aktuelle Themen anhand ausgewählter Praxisbeispiele.

  • SmartFactory & Industrie 4.0

    Unter dem Motto „Intelligente Produktionssysteme von morgen“ erfuhren die Teilnehmer, wie Maschinen und Anlagen mithilfe der ihnen zugewiesenen Intelligenz eigene Entscheidungen treffen können. Die SmartFactory bot Ihnen die Möglichkeit, im Rahmen einer Führung durch das Demonstrationszentrum für Fabriktechnologien neue Perspektiven der Produktionsmöglichkeiten zu erleben.

    Cyber-Security - die aktuellen Herausforderungen an die produzierende Industrie

    Der aktuelle Lagebericht des Bundesministeriums für Sicherheit in der Informations-technologie (BSI) und die aktuelle Tagespresse zeichnen ein eindeutiges Bild: Die Bedrohung des deutschen Mittelstandes durch Internetkriminalität ist unverändert hoch. Auch gut geschützte Industrieunternehmen sehen sich heftigen Attacken ausgesetzt, Angriffe aus dem Netz werden gezielter und komplexer.

  • Schweißtechnologien: Potentiale, Entwicklung und Anforderungen

    Es wurde das Innovationszentrum der Firma EWM AG in Mündersbach vorgestellt. Im Fokus standen Einsparpotentiale und Nachhaltigkeit der Verfahren. Moderne Schweißprozesse bieten ein höheres Maß an Sicherheit, kürzere Prozesszeiten und darüber hinaus Vorteile in Hinblick auf die benötigte Produktionsfläche sowie Emissionswerte.

    Gleichzeitig wurden unterschiedliche Aspekte der Anforderungen an Schweißverbindungen in verschiedenen Branchen gegenübergestellt.

  • Lokalisierung für Mittelständler in China

    Es wurde ein Erfahrungsbericht der Firma DBK David + Baader über die Tätigkeit in China geben. Des Weiteren wurden die Möglichkeiten der Vertragsgestaltung sowie der Kontaktvermittlung aufgezeigt. Ein wichtiger Aspekt war auch das Referententhema "Spionage in der Wirtschaft – Sicherheit auf Auslandsreisen“ sowie „Erfolgreich auf Auslandsmärkten“ – Das Außenwirtschaftsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz.

  • Haftungs- und Reklamationsmanagement für Automobilzulieferer Teil 4

    Geht der Austausch von Waren über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus, so muss man wachsam sein. Überall lauern Fallen und Herausforderungen. Die Liste der Risiken ist lang, doch gewisse Verträge versprechen Abhilfe und Absicherung. Und so wurde am 23. April 2015 in Mainz die Seminarreihe "Haftungs- und Reklamationsmanagement" mit dem vierten Teil "Risiko und Verträge beim grenzüberschreitenden Warenaustausch" erfolgreich abgeschlossen.

    Rechtsanwalt Matthias Brombach, teras Anwaltskanzlei Brombach Boghossian Kuhn & Partner und Joachim Lenoir, Leiter Haftpflicht Büchner-Barella Holding GmbH & Co. KG, Baden Baden gaben äußerst anschaulich Auskunft über den Facettenreichtum der Gefahren und Gefahrbegrenzungen. Gestartet wurde der Tag mit dem Warenaustauschprozess am Beispiel der Vereinigten Staaten von Amerika. Hierbei wurde besonders auf den sogenannten Tread-Act, ein seit 2002 bestehendes Gesetz, eingegangen. Dieser verpflichtet deutsche Hersteller von Waren der Automobilindustrie, die in die USA verkaufen, auftretende Mängel an eine Institution namens NHTSA (National Highway Safety Administration) zu melden.

    Doch auch innerhalb der Europäischen Union ist Absicherung nötig. Der zweite Vortrag zu dem Thema Gerichtstandsvereinbarungen lieferte hierfür die nötigen Informationen und bezog sich vorwiegend mit der aktuellen Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofs. Zudem waren auch die zentralen Themen "Rechtswahlklauseln und UN-Kaufrecht: strategische Wahlhilfen" und "Versicherbarkeit" bedeutende Punkte der Tagesordnung. Diese Themenwahl war derart allumfassend und dennoch in ihrem Informationsgehalt nicht belastend, insbesondere durch die erfrischende Vortragsweise der Referenten, dass sie einen der Aspekte darstellte, der von vielen Gästen als besonders herausstechend bewertet wurde.

    So stellte die gesamte Veranstaltung einen würdigen Abschluss für eine erfolgreiche Seminarreihe dar und gab sogar Impulse zu neuen Themenwünschen, wie etwa Produktionsorganisation oder Fertigungstechnologie, die in kommenden Veranstaltungen im Kalender der Fahrzeug-Initiative Rheinland-Pfalz e.V. selbstverständlich berücksichtigt werden.

  • Haftungs- und Reklamationsmanagement für Automobilzulieferer Teil 3

    Das dritte Modul unserer Seminarreihe für Automobilzulieferer fand am 4. März 2015 statt. Das Kernthema umfasste den Bereich „professionelles Reklamationshandling“. Es wurde auf die Anforderungen, die sich aus dem Produktsicherheitsgesetz in Verbindung mit dem Produkthaftungsrecht ergeben, eingegangen. Möglichkeiten des Rückrufmanagements wurden aufgezeigt.

  • Haftungs- und Reklamationsmanagement für Automobilzulieferer Teil 2

    Die Seminarreihe Haftungs- und Reklamationsmanagement für Automobilzulieferer wurde am 22. Januar 2015 fortgesetzt. Nach einer Zusammenfassung der Inhalte des ersten Moduls war der Fokus diesmal auf „Haftungsfallen aus Verträgen“ gerichtet. Die Veranstaltung adressierte alle, die von der Vertragsgestaltung betroffen sind, insbesondere Geschäftsführer sowie die Bereiche Einkauf, Qualität und Vertrieb.

    Veranstaltungsflyer

Zum Rückblick der Veranstaltungen im Jahr 2014

08. September 2016
Seminar Arbeitsrecht für Führungskräfte

21. September 2016
FI-OEM: Einkaufsstrategie bei Opel

22. September 2016
Digitalisierung in der Industrie

29. Oktober - 07. November 2016
Fachexkursion nach Korea